Wohnen im Alter: Am liebsten zu Hause und gern mit technischer Unterstützung

Zielgruppe: Alle, die einen altersgerechten Umbau einer bestehenden Wohnung planen, aber auch alle, die sich bereits bei der Hausplanung über barrierefreies Bauen informieren möchten.
Wo früher ein paar Stufen kein Problem waren, können sie im Alter zum unüberwindbaren Hindernis werden. Je nach körperlichem und geistigem Gesundheitszustand ändert sich mit zunehmenden Lebensjahren auch die Nutzbarkeit der Wohnung. Der Vortrag zeigt am Beispiel vieler Bilder, wie sich durch verschiedene Hilfen der Verbleib in der eigenen Wohnung ermöglichen lässt. Neben dem traditionellen Umbau einer Wohnung, der besonders gut durchdacht sein sollte hinsichtlich von Türbreiten und Bewegungsräumen, wird auch auf das Thema "smartes Wohnen und Leben" eingegangen. Viele moderne Hilfsmittel zielen darauf ab, dem Bewohner das Leben zu erleichtern und den Angehörigen trotz der Entfernung vom Elternhaus mehr Sicherheit zu vermitteln. Jedoch nützt die schönste Technik nichts, wenn sie nicht genutzt werden kann oder den Bewohner gar verunsichert.
Die Referentin, zertifizierte Wohnraumberaterin mit Zusatzqualifikation AAL-Beraterin (Technikunterstütztes Leben im Alter), nimmt die Teilnehmer auf einen Wohnungsrundgang mit und zeigt Lösungsmöglichkeiten für verschiedene Szenarien auf. Im Anschluss ist Zeit für Ihre Fragen.
Veranstaltung in Kooperation mit dem Lokalen Bündnis für Familien und der kommunalen Behindertenbeauftragten
Anmeldung nicht erforderlich, aber aus organisatorischen Gründen erbeten!


Einzeltermine

20.05.2019 18:00 bis 19:30 vhs, Seminarraum 205

Ihr Dozent


Preis: 0,00 € | 0,00 €
Kursnummer: W1011
Termine: 1
Ort: vhs, Seminarraum 205
Teilnehmer: 10 bis 35 TN
Kurs abgeschlossen